Media

3D-Ansicht des IceCube-Observatoriums

IceCube ist weniger ein „Eiswürfel“, sondern gleicht einem riesigen sechseckigen Prisma. Das Neutrino-Observatorium besteht aus drei Detektorfeldern: IceCube im tiefen Eis (für hochenergetische Neutrinos), IceTop an der Oberfläche (für kosmische Strahlung) und DeepCore im Zentrum von IceCube (für niederenergetische Neutrinos). Im zentralen IceCube-Labor laufen die Datenströme aller Lichtsensoren zusammen. IceCube umschließt ein Eisvolumen von insgesamt einem Kubikkilometer – und ist damit der größte Neutrino- und Teilchendetektor der Welt. IceCube ist dreißigmal größer und wesentlich empfindlicher als sein Vorgänger AMANDA, der von 1997 bis 2009 Daten lieferte.